1. Verbund
  2. Nordstadt
  3. Geschichte
  4. Aktuell
  5. Newsletter
  6. Materialien
  7. Kontakt
  8. Suche

25. April 2018

Zeitzeugin-Gespräch mit Yvonne Koch und Besuch der Gedenkstätte Bergen-Belsen

Kategorie: Planerladen, Integration

Yvonne Koch, Zeitzeugin und Holocaust-Überlebende, war am 19.4.2018 zu Gast beim Jugendforum Nordstadt im Treffpunkt Stollenpark. Am 21.4.2018 folgte der Besuch der Gedenkstätte Bergen Belsen.

Frau Yvonne Koch zu Gast beim Jugendforum Nordstadt. Sie ist Zeitzeugin und Holocaust-Überlebende. Sie erzählte über ihre Zeit im damaligen Konzentrationslager Bergen Belsen während der NS-Zeit, über Hunger, Kälte und Überlebenskampf. Ebenso über die Zeit nach dem Weltkrieg und wie sie ihren Weg ins Leben zurück fand. Ein emotionaler Abend. Wir wünschen ihr alles Gute.

Gerade mal zehn Jahre jung war Yvonne Koch, als sie im kalten November 1944 in einem Viehwaggon von der Slowakei nach Bergen-Belsen (Landkreis Celle) deportiert wurde. Ganze alleine. Ohne ihre Eltern. Wie durch ein Wunder überlebt sie den strengen Winter 44/45 sich selbst überlassen im Lager. Doch gesprochen hat sie über das Grauen in Bergen-Belsen zunächst nicht. Nicht mit ihren Eltern, nicht mit ihren Freunden, nicht mit ihrem eigenen Kind. Erst mit 75 Jahren fängt sie an, das dunkelste Kapitel ihres Lebens aufzuschreiben und auch darüber zu sprechen. Denn sie merkt, wie wichtig es für die nachfolgenden Generationen ist, über diese Zeit zu erfahren. Und am besten von jemanden, der wirklich dabei gewesen ist. Sie selbst sagt: "Anne Frank ist wohl im Februar 1945 in Bergen-Belsen gestorben. Ich kann das, was sie nicht mehr aufschreiben konnte, jetzt erzählen."

Die Veranstaltung war eine Kooperation mit "Objektiv - Junge Medienmacher mit Durchblick" vom Multikulturellen Forum.

Am 21.4.2018 folgte der Besuch der Gedenkstätte Bergen Belsen. Die Jugendlichen sahen sich die Soneraustellung "Kinder im KZ" an und wurden durch das Dokumentationszentrum geführt.

Die Sonderausstellung „Kinder im KZ Bergen-Belsen“ erzählt die Geschichte der etwa 3.500 Kinder unter 15 Jahren, die im KZ Bergen-Belsen inhaftiert waren. Anhand von Einzelschicksalen werden die spezifischen Lebensbedingungen und Verhaltensformen von Kindern in diesem Lager dargestellt. Die Themen reichen dabei von Familie und Spielen über Appell und Gewalt bis hin zu Angst, Hunger, Krankheit und Sterben. Auch wenig bekannte Aspekte wie die Geburten im Konzentrationslager werden vorgestellt. Die Hilfsmaßnahmen, die nach der Befreiung für überlebende Kinder ergriffen wurden sowie Biografien von Kinderüberlebenden bilden weitere Kapitel. Ein Ausstellungsteil ist den etwa 600 Kindern gewidmet, die im KZ Bergen-Belsen um ihr Leben gebracht wurden.